iLake im Kunstmuseum Luzern
Medieninstallation 

Produktionsjahr: 2006
 
"Der Vierwaldstättersee gilt als das Herz und die Wiege der Schweiz. Seit Menschengedenken prägt er das Leben und die Identität seiner Anwohner. Die grosse Sommerausstellung des Kunstmuseums Luzern wirft Schlaglichter auf die unermessliche Flut von Bildern von diesem See und ist somit zugleich eine Ausstellung über das Wesen des Sees wie auch über das Wesen von Bildern." (Katalogtext Kunstmuseum Luzern). 
 
Der Vierwaldstättersee ist das beliebteste Gewässer der Schweiz und wird jährlich von mehr als zwei Millionen Touristen aus aller Welt besucht. Unzählige Fotografien werden gemacht und der See breitet sich in Form von abgespeicherten Touristenbildern rund um den Erdball aus – als zentrales Bildmotiv oder lediglich als Hintergrund einer Portraitaufnahme.

Im Projekt iLake stehen diese touristische Ansichten vom Vierwaldstättersee im Zentrum und können in einer Installation im Kunstmuseum Luzern auf kleinen Displays betrachtet werden.
iLake ist eine Annäherung an touristische Bildwelten: Der Vierwaldstättersee – selbst ein gigantischer Speicher – glitzert und leuchtet in einer Vielzahl von Bildpunkten aus Speichermedien von Digitalkameras und repräsentiert sich gleichsam als synthetische Momentaufnahme eines kollektiven Imaginationraums.
 
Ausstellung 10. Juni – 1. Oktober 2006

 
Renatus Zürcher in Zusammenarbeit mit île flottante | Nica Giuliani & Andrea Gsell.
 
Mit freundlicher Unterstützung: Museum für Kommunikation / tegoro solutions ag