[x] Aktuell
point de vue ist eine Mediengenossenschaft und als solche ein Non-Profit Betrieb. Darum ist point de vue nicht gefhrdet, von einem gefrssigen Profitmonster geschluckt zu werden.


Bild Uri Urech: La Tarasque.
 
Tarascon ist eine Kleinstadt im Rhonetal zwischen Avignon und Arles gelegen. Dort trieb einst ein riesiger Drache sein Unwesen. Er verschlang sowohl Vieh als auch Wanderer und Jungfrauen. Die Bewohner der Ortschaft, damals noch ein Dorf, waren verzweifelt. Also marschierten sechzehn der tapfersten Mnner an die Ufer der Rhone, in dem sich die Tarasque befand, um den Drachen zu bekmpfen. Die Hlfte der Mnner wurde vom Feuerstrahl des Drachen verbrannt, die restlichen flchteten.
Die Dorfbewohner beschlossen, den Knig um Hilfe zu bitten. Aber dieser hatte andere Probleme. Die edlen Ritter meinten, dass die Tarasque lediglich dumme Bauern auffre und der ganze Aufwand sich nicht lohne, da der Drache keinen Schatz bewache und auch keine Jungfrau, die zu gewinnen wre.
Zur gleichen Zeit legte ein kleines Schiff bei Saint-Maries-de-la Mer an. Eine junge Frau in einem weien Kleid kam an Land. Es handelte sich um die Heilige Martha. Die Bewohner von Tarascon baten die Heilige um Hilfe.
So ging sie an den Fluss, setzte sich auf einen groen Stein am Ufer und begann zu singen. Von der zarten Stimme Marthas bezaubert, tauchte die Tarasque aus dem Fluss auf und legte sich hin, um dem Lied zu lauschen. Martha sang, bis der Drache einschlief. Dann nahm sie ein Seil und band es dem Untier um den Hals.
Die Menschen von Tarascon waren verngstigt, als sie St. Martha mit ihrem alten Feind, der jetzt zahm wie ein Welpe war, die Strae entlangkommen sah. Doch die Angst schlug um in Wut und Rachsucht. Die Einwohner bestraften den Drachen fr die jahrelange Unterdrckung und bewarfen ihn mit Steinen. St. Martha wollte das aufgebrachte Volk aufhalten, als die Tarasque unvermittelt tot zu Boden sank.
 
Jedes Jahr zu Pfingsten wird in Tarascon das Tarasquefest veranstaltet. Darber hinaus ist der Drache im Wappen der Stadt zu sehen.
Die Dinosauriergattung Tarascosaurus wurde nach dem Fabeltier benannt.
(zitiert aus: Wikipedia)
 
 
aktualisiert: 04.08.2019

[x] GenossenschafterInnen
Erich Busslinger Lea Frhlicher Angelo Alfredo Ldin Reinhard Manz Jonas Schaffter Franz Schnyder Hansmartin Siegrist Uri Urech Andreas Weber

 
Angelo Alfredo Ldin
Druckversion
 
E-Mail: aluedin(at)pointdevue.ch


 

 

 
Studierte Fotografie an der Fachklasse fr Fotografie an der Schule fr Gestaltung Zrich. Zahlreiche Gruppen-und Einzelausstellungen im In- und Ausland im Bereich Fotografie, diverse Preise und Ankufe. Theaterhospitanzen bei Andrea Breth, Theater am Neumarkt in Zrich und bei Werner Dggelin, Theater Basel. Ldin lehrte bis 2015 an der Hochschule fr Gestaltung und Kunst HGK Basel. Lebt in Basel.
Filme und Publikationen (Auswahl)
2019 SCRAP Exploring the Edge, Dokumentarfilm 65 Min., Produktionsjahr 2019, Urauffhrung Frhjahr 2019
2016 Projekt auf Eis: SKYFOOD, Kinodoc, ca. 90', Prod. point de vue DOC
2015 THOMAS HIRSCHHORN GRAMSCI MONUMENT, Kinodoc, 90', Prod. Soapfactory Basel
2011 "Niklaus Troxler - Jazz in Willisau", Dok 60', Barbara Zrcher und Angelo A. Ldin, Prod. point de vue DOC, SF
2009 "TRUDI GERSTER - Die Mrchenknigin", Dok 50', Barbara Zrcher und Angelo A. Ldin, Prod. point de vue DOC, SF
2006 "Trophen der Zeit" Dok 52', Barbara Zrcher und Angelo A. Ldin, Prod. point de vue DOC, SF, 3sat. 
2002 FOOTPRINTS 40 Videorecherche Konzept, Regie, Kamera und Montage, gemeinsam mit Barbara Zrcher  interkulturelles Musikprojekt Schweiz-Vietnam 1990 Aufbauer der Nation 80 Dok Autor und Produktion, Verleih Look Now, SF DRS
1986 Mitarbeit am Dokumentarfilm Reisen ins Ladesinnere von Matthias von Gunten
1985 Nachtmaschine 75 Dok Autor und Produktion, SF DRS
1983 Fr Wahr Nehmen Fiction 80, zusammen mit der Theaterregisseurin Andrea Breth (Co-Autor und Co-Produktion)
2004 Body Extensions, Museum Bellerive, Museum MUDAC Lausanne mit Katalog
2003 Im Laufe der Zeit Fotoessay, Chrisoph Merian Verlag
2001 selection vfg. Gruppenausstellung mit Katalog
2001 Die Schpfung. Sieben Szenen Fotoessay fr du Nr 718
2000 Fanatics Hommage an die FCB Fans, Fotobuch, Schwabe Verlag
 
Fotoprojekte (Auswahl)
2001 Sperrzone
2001 Im Laufe der Zeit
1994 Stadtgeschichten
1982-2017 Portraits
1982-2007 01_Eckarbeit
1982-1988 Arbeiten auf Leinwand
1980-1982 Selfportrait
1979 Sizilienarbeit