[x] Aktuell 
point de vue an den Solothurner Filmtagen 2020
22. - 29. Januar 2020
 
Kopf oder Zahl von Reinhard Manz
SO 26.01.2020 12:00 Uhr im Kino Capitol
DI 28.01.2020 11:30 Uhr im Kino Canva Club


Enzo Caputo, Steueranwalt am Paradeplatz in Zrich
 
Mit den tiefsten Unternehmenssteuern der Schweiz positionierte sich der Kanton Luzern 2012 ganz vorn im Steuerwettbewerb. Doch: Wie viel Steuerwettbewerb kann sich ein Kanton leisten? (Programmheft Solothurner Filmtage).
Kopf oder Zahl >>> Trailer 
 
Auch an den Solothurner Filmtagen 2020 zu sehen sind zwei Filme einer ehemaligen Praktikantin und eines Genossenschafters von point de vue:
 
Volunteer von Anna Thommen: DO 23.01. und SO 26.01.2020
Arada von Jonas Schaffter: SA 25.01. und MO 27.01.2020
 
Augsburg, Berlin, Bochum, Bremen, Dresden, Dsseldorf, Frankfurt am Main, Hannover, Heidelberg, Kiel, Kln, Leipzig, Mnchen, Nrnberg, Pforzheim, Seefeld, Stuttgart, Wuppertal.

Was haben diese 18 deutschen Stdte gemeinsam?
berall dort startet der Dokumentarfilm Albrecht Schnider - Was bleibt 
von Rita Ziegler ab 16. Januar 2020 in den Kinos.

Dank unserem Vertrieb in Deutschland
https://mindjazz-pictures.de/filme/albrecht-schnider/

Was ist ein knstlerischer Prozess und welche Rolle spielt Kreativitt dabei? Wie schwierig ist der Moment des Fertigstellens - und was bedeutet es, ein Werk in die Welt zu entlassen?
Die eindringlichen Aufnahmen aus Schniders Atelier machen knstlerisches Schaffen 
erfahrbar und stellen hierzu inspirierende Denkanste bereit.

Produktion: point de vue DOC 2019
 
 
aktualisiert: 09.01.2020
[x] Externe AutorInnen
Werner Aellen Erich Busslinger Regula Hurter Judith Lichtneckert Albena Mihaylova Daniel Ott Jonas Schaffter Franz Schnyder Rita Ziegler

 
Daniel Ott
Druckversion
 
E-Mail: mail(at)danielott.com
Daniel Ott  lebt in Berlin  
Geboren am 6. September 1960 in Grub (Appenzell/Schweiz), wuchs
Daniel Ott in Grub und spter in der Region Basel auf. 1980 erhielt
er sein Klavierdiplom und unterrichtete anschliessend Klavier und
Musik in den Regionen Basel und Graubnden. Gleichzeitig war er
am Aufbau verschiedener freier Theatergruppen beteiligt und zog
u.a. mit Strassentheater mit Wagenbhne und Pferden durch die Schweiz.
1983 85 fhrten ihn Theaterstudien nach Paris und London, von
1995 bis 1990 studierte er Komposition bei Nicolaus A. Huber an
der Folkwang-Hochschule Essen, sowie bei Klaus Huber an der
Musikhochschule Freiburg im Breisgau.
Seit 1990 ist Daniel Ott freischaffend ttig als Komponist, Pianist
und Darsteller mit Arbeitsschwerpunkt Neues MusikTheater - sowie
mit interdisziplinren und raum- bzw. landschaftsbezogenen Arbeiten.
1990 grndete er das Festival neue musik rmlingen,
1995 - 2004 war er Lehrbeauftragter fr Experimentelle Musik an
der Hochschule der Knste Berlin.

1992 schrieb er skizze - 7 1/2 bruchstcke fr Bassklarinette,
Violine, Viola, Violoncello & Schlagzeug mit dem ensemble
recherche, Freiburg das in Witten 1992 uraufgeführt wurde.
1993 folgte 7 1/2, die Videografische Bearbeitung von
skizze 7 1/2 Bruchstcke mit Reinhard Manz.
1995 17 1/2 Szenische Komposition für 17 Musiker.
Urauffhrung Neue Musik Rmligen,
1999/2000 entstand der MusikTheaterZyklus ojota l-lV.
2000 schrieb er klangkrperklang - Musik zum Schweizer
Pavillon von Peter Zumthor an der Expo Hannover.
Landschaftskompositionen fr den Hafen Sassnitz/Rgen (2002),
den Wallfahrtsort Heiligkreuz/Entlebuech (2003) und die Neisse
zwischen Grlitz und Zgorzelec (2005) folgten.
 
Seit 2005 ist er Professor fr Komposition und Experimentelles
Musiktheater an der Universitt der Knste Berlin.