Hundeöl
Gruselfilm
Produktionsjahr: 2005
 
 
HUNDEÖL ist die Geschichte eines unglaublichen Ereignisses, haarsträubend und völlig frei erfunden aber so brilliant erlogen, dass man bei genauem Hinsehen die Wirklichkeit darin erkennen kann. Die Geschichte stammt vom Grossmeister des rabenschwarzen Humors Ambrose Bierce, der in der ironisch-sarkastischen Tradition eines Mark Twain geradeso zu Hause ist wie in der übersinnlich-schaurigen eines Edgar Allan Poe.
Der Regisseur und Videokünstler Uri Urech erzählt diese Geschichte in suggestiven Bildern, die die Zuschauer mit- und hinabzieht: in Verliese, Sakristeien, Präparationslabors... Wie in einem (Alb)Traum sind die Dinge oft nicht klar erkennbar und nicht von fixer Bedeutung. Woran können wir eine Perücke von einem Stück Hund unterscheiden? Durch diese obskure Welt zittert und zappelt der kindliche, mit einem Tremor geschlagene Boffer Bings. Am Ende findet sein erwachsenes Pendant die verschwundenen Eltern in veränderter Gestalt wieder: ein Happy-End der besonderen Art.
 
27 Min., Farbe, stereo, PAL und NTSC 
 

 
Autor:
Darsteller:
Uri Urech, Paul Blair
 
 

 
Plakat D pdf  960 KB